• kaykoelzig

Neue BioZ Verbundprojektidee vorgestellt: BioFiberFilament

Naturfaserverstärktes Biokunststoff-Filament für den 3D-Druck von Prothesen und Orthesen


Am 8. September 2022 hat das SACHSENLEINEN-Team am Bündnistreffen des BioZ – Biobasierte Innovationen aus Zeitz und Mitteldeutschland – teilgenommen. Ziel des Treffens war es, neue Projektideen vorzustellen und mit den Bündnisteilnehmern zu diskutieren.


Bei der von SACHSENLEINEN vorgestellten Projektidee geht es darum, ein Biofaser-Filament für den 3D-Druck zu entwickeln. Konkret ist der Ansatz ein Filament aus Biokunststoff herzustellen, das mit einer quasi durchgängigen Naturfaser verstärkt wird, um diese im 3D-Druck für den Anwendungsfall von Prothesen und Orthesen einzusetzen.


Als Hintergrund: Prothesen und Orthesen sind immer Spezialanfertigungen, da sie individuell auf den Körper angepasst werden müssen. So werden diese entweder per Hand oder im 3D-Druck Verfahren produziert. Die bisher verwendeten Materialien für die Herstellung von Prothesen und Orthesen sind meist Kunststoffe und synthetische Fasern mit einem hohen CO₂-Ausstoß.


Die Vorteile eines biobasierten Materials für den 3D-Druck für die Herstellung von Prothesen und Orthesen liegen auf der Hand. Zum einen bedienen biobasierte Materialien den Wunsch der Nutzergruppe nach natürlichen Materialien am eigenen Körper. Zum anderen lassen sich im 3D-Druck innovative Designs sowie sehr organische Formen anfertigen, die auch einen höheren Tragekomfort versprechen. Durch den regionalen Bezug und die Verarbeitung der Naturfasern in der Region, kann eine kurze und direkte Lieferkette etabliert werden, die sowohl von den Aspekten der niedrigeren Kosten in der Herstellung als auch der Nachhaltigkeit interessant sind.


Die Projektidee wurde von insgesamt vier Partner-Unternehmen und -Instituten entwickelt. Neben der SachsenLeinen GmbH sind ein Prothesen- und Orthesen-Hersteller aus Markkleeberg, das Fraunhofer IMWS in Halle sowie ein Biolandwirt aus der Region Südraum Leipzig mit dabei.


Das BioZ ist ein Projekt im Programm „WIR! – Wandel durch Innovation in der Region“ und ist vom BMBF gefördert. WIR! gibt den Anstoß für neue regionale Bündnisse und einen nachhaltigen innovationsbasierten Strukturwandel für einen positiven Wandel in allen strukturschwachen Regionen Deutschlands. Die Mission des BioZ ist alle Akteure an einen Tisch zu bringen: Unternehmer, Industrieforschung, Wissenschaftlerinnen, Administration und Politik, Kreativwirtschaft und Organisationen der Zivilgesellschaft. Und das branchenübergreifend: Alle Kompetenzen der Agrar-, Lebensmittel- und Chemieindustrie, der Stärke- und Zuckerverarbeitung, des Anlagenbaus, aus den Bereichen Ökologie und Gesellschaft werden einbezogen. Der Gedanke dahinter ist, dass nur gemeinsam Lösungen gestaltet werden können, von denen alle profitieren. Das gemeinsame Ziel ist eine Biobasierte Wertschöpfung und Beschäftigung in der Region.


Eine kleine Zusammenfassung aller vorgestellten BioZ-Projektideen und damit verbundenen Diskussionen unter den Teilnehmern ist in dieser Zeichnung zu sehen.




17 Ansichten0 Kommentare