ENZEDRA

SHORT FACTS

Weiße Stellen der ländlichen Geschichte: Einheimische Nutz- und Zierpflanzen als Weg der regionalen Artenvielfalterhöhung

Laufzeit:

01.01.2018 - 31.12.2020

Fördervolumen:

161.125,60 €

Partnerland:

Tschechien

Fördermittelgeber:

Europäische Union (Europäischer Fonds für regionale Entwicklung)

Das grenzübergreifende Partnervorhaben ENZEDRA widmete sich der Wiederbelebung in Vergessenheit geratener traditioneller Nutz- und Zierpflanzen der Erzgebirgsregion.

Das Spektrum des Anbaus einheimischer Nutz- und Zierpflanzen sowie die Art ihrer Verwendung auf beiden Seiten der tschechisch-sächsischen Grenze litt stark unter dem Strudel der historischen Ereignisse während des Zweiten Weltkriegs und Nachkriegszeit. Fachwissen, das die Vertreibung der deutschen Bevölkerung im heute tschechischen Gebiet des Erzgebirges überlebte, ging spätestens mit der Kollektivierung und Einführung neuer landwirtschaftlichen Sorten und Produktionsrichtungen verloren. Letztere waren in vielen Fällen nicht optimal auf die natürlichen Gegebenheiten des Erzgebirges abgestimmt.

Die Reminiszenz dieser Nutz- und Zierpflanzen und ihre mögliche Wiedereinführung in die regionale Kulturlandschaft kann unter sich ändernden klimatischen und politischen Rahmenbedingungen eine bedeutende Rolle bei der regionalen Erhöhung der Artenvielfalt und der Schaffung alternativer Einnahmequellen für die Landwirtschaft sein. 

Früher wurde in ländlichen Regionen das Saatgut von samenfesten Sorten für den Eigenbedarf gewonnen und von einer Generation an die nächste weiter vererbt oder über den Gartenzaun gereicht. Durch Auslese gewann dieses Saatgut von Jahr zu Jahr an Qualität und wurde optimal an die regionalen Boden- und  Klimaverhältnisse sowie auch die lokalen Ernährungsgewohnheiten angepasst. Dieser kulturelle und genetische Schatz hat zu einer reichen und vielschichtigen Sortenvielfalt geführt, die heute durch die Industrialisierung der Landwirtschaft droht, in Vergessenheit zu geraten. 

Mischkulturanbau im Landwirtschafts-Institut in Chomutov

Das deutsch-tschechische Projekt ENZEDRA beinhaltete daher:

  • das Studium historischer Quellen und Archivmaterialien sowie Gespräche mit Zeitzeug:innen zur Wiederbelebung des vorhandenen Wissens und Schaffung einer einheitlichen Informationsplattform für regionale Nutzpflanzen

  • umfassende Öffentlichkeitsarbeit, u. a. an Schulen, für ein gesteigertes öffentliches Bewusstsein

  • Suche nach verwilderten Arten und Vermehrung von Saat- und Pflanzgut auf Test- und Demonstrationsflächen

  • Verarbeitung der angebauten Produkte und ihre kulinarische Nutzung auf Basis historischer Rezepte

INTERNATIONALE PROJEKTPARTNER
  • Výzkumný ústav rostlinné výroby (Institut für Nutzpflanzenforschung), Chomutov  

  • Podkrušnohorský Zoopark Chomutov 

FÖRDERMITTELGEBER
Emblem_Europaeische_Union_mit_Verweis_Fo

ANSPRECHPERSON